Mit einer 0:4-Heimpleite endete das Aufeinandertreffen der Lok-Kicker mit dem Tabellenführer am vergangenen Samstag. Gegen effektive Gäste hatten die Hausherren zwar auch selbst aussichtsreiche Möglichkeiten, mussten sich in Sachen Chancenverwertung jedoch letztlich klar geschlagen geben.

Die ersten zwanzig Spielminuten verliefen nahezu ausgeglichen. Kein Team konnte sich zunächst entscheidende Vorteile verschaffen. Einzig eine Chance von Koenigs nach klasse Schindler-Pass ist hier zu nennen, leider fehlte es im Abschluss an Genauigkeit und Schärfe.

In Folge eines Engelsdorfer Eckballs war plötzlich SVT-Angreifer Kober über links auf und davon, der pfeilschnelle Angreifer startete bis zur Grundlinie durch. Sein Querpass erreichte den mitgelaufenen Then, der mit etwas Glück und leicht abgefälscht zum 0:1 vollendete (24.). Wieder mal ein Konter, der die Engelsdorfer ins Hintertreffen bringt - leider nicht das erste Mal in der laufenden Saison.

Ungeachtet dessen, blieb man absolut auf Augenhöhe und hatte nach einem gut vorgetragenen jedoch schlecht zu Ende gespielten Überzahl-Angriff über Koenigs, Brandenburger und Alex Jacobi die Möglichkeit zum Ausgleich. Dieser wurde allerdings direkt zum Bumerang. Ein erneut einfacher, weiter Ball auf Then hob die Lok-Elf aus den Angeln, nach starker Einzelleistung im Abschluss schnürte dieser kurz vorm Pausenpfiff den Doppelpack (45.+2).

Mit der klaren Maßgabe, trotz des Rückstandes nochmal alles zu versuchen, kam die Mißlitz/Kühne-Elf zurück aufs Grün. Man betrieb enormen Aufwand, kämpfte und kombinierte gefällig, war im zweiten Abschnitt die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld. Doch was nützt das, wenn man dabei keine Tore schießt...

Egal ob Penno, der nach guter Kombination über rechts die falsche Entscheidung traf oder auch Koenigs, der erneut nach Weichert-Pass zu harmlos abschloss: Im letzten Drittel ging’s einfach nicht zwingend genug zu. Wie‘s besser geht, machten rund fünfzehn Minuten vorm Ende erneut die Schönefelder vor. Einen Engelsdorfer Ballverlust nutzten sie wiederum zum schnellen Konter über Kober. Mit Übersicht spielte dieser den Ball auf Döring zurück, der direkt und trocken zur Entscheidung abzog (76.).

Zu allem Überfluss konnte kurz vor Ultimo kein Engelsdorfer im Strafraum klären. Im Gewühl kam plötzlich ein Tapfer-Angreifer zu Fall, Strafstoß war die Folge. Symptomatisch, wehrte Keeper Kittel den schwach getretenen Hohl-Elfer zwar ab, leider jedoch direkt vor die Füße des Schützen - 0:4 (90.). Kurz danach war Schluss und die zweite Liga-Pleite der Lok-Kicker in Folge amtlich.

Konnten die zahlreichen Ausfälle in der Vorwoche beim Gastspiel in Kitzen noch kompensiert werden, so reichte es gegen einen kaltschnäuzigen Liga-Primus letztlich verdientermaßen nicht. Mit nach wie vor 11 Zählern tritt man somit weiter auf der Stelle, zufrieden ist damit an der Hans-Weigel-Straße ganz sicher niemand.

Nichtsdestotrotz gilt es nach vorne zu schauen und das Glück vielleicht auch mal wieder zu erzwingen. Am kommenden Sonntag geht’s an den Charlottenhof zum SV Lindenau. mw

Engelsdorf: Kittel - Wolf (30. Penno), P. Jacobi, John, Tänzer - Koenigs, Weichert (C), Schindler, Kaden - A. Jacobi, Brandenburger (83. Jama)

Tore: 0:1 Then (24.), 0:2 Then (45.+2), 0:3 Döring (76.), 0:4 Hohl (90.)

Schiedsrichter: Thomas Becker
Assistenten: Oliver Metz, Guillaume Ohleyer

Zuschauer: 50

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben