Eine bittere 1:2-Derbypleite mussten die Lok-Kicker in Mölkau einstecken. Obwohl diese Partie im Grunde keinen Sieger verdient hatte, konnten die Gastgeber am Ende ziemlich glücklich über drei Zähler jubeln. Die Engelsdorfer, die mit durchschnittlich 22 Jahren die wohl jüngste Herren-Mannschaft der Vereinsgeschichte ins Rennen schickten, bleiben damit tief im Tabellenkeller hängen und müssen weiterhin auf den großen Befreiungsschlag warten.

 
Bereits nach drei Zeigerumdrehungen stand es 1:0 für die Mölkauer. Bei einem weiten Ball wurde zu zögerlich agiert, so dass Barth im Nachschuss einschieben konnte (3.). Ziemlich kalte Dusche, allerdings diktierten fortan die Gäste weitestgehend das Geschehen auf dem Rasen. Wirklich gefährlich wurde es vorm SVM-Gehäuse jedoch nur höchst selten. Die beste Gelegenheit hatte Arnhold nach Rückpass von Möchen, leider traf er den Ball nicht voll. Koenigs brachte nach Weichert-Ecke ebenfalls zu wenig Druck hinters Spielgerät. Kurz vorm Pausenpfiff zeigten sich die Mölkauer per Lattenkopfball nach einer Ecke nochmal gefährlich. Ohne weitere Treffer ging’s schließlich in die Kabinen.
 
Nach dem Seitentausch drängten die Lok-Kicker weiter vehement auf den Ausgleich und setzten den Aufsteiger permanent unter Druck. Ein Kopfball von John nach Freistoß von Weichert wurde im letzten Moment noch von der Linie geschlagen, auch Koenigs verpasste knapp den längst verdienten Treffer. Dieser fiel dann Mitte der zweiten Hälfte. John brachte Arnhold nach Zuspiel von Schindler über links ins Laufen. Energisch zog dieser in den Strafraum, ließ einen Gegenspieler aussteigen um überlegt ins kurze Eck zu vollenden (68.). Wenig später besaß Hacker nach klasse Schindler-Pass gar die Chance zur Führung, traf aus spitzem Winkel aber leider nur das Außennetz.
 
Die Schlussphase war geprägt von zahlreichen Nickligkeiten, Foulspielen und entsprechend vielen Unterbrechungen. Wirklicher Spielfluss kam kaum noch zu Stande, so dass vieles auf ein Remis hinaus zu laufen schien. Doch zum Unglück für die Mißlitz/Kühne-Mannen kam es anders. Mizich setzte sich über rechts gegen gleich zwei Engelsdorfer durch und konnte recht ungefährdet flanken. Kapitän Weichert konnte die Eingabe lediglich abfälschen, am zweiten Pfosten war erneut Barth der Nutznießer zum 2:1 für die Hausherren (83.).
 
Zwar versuchten die Gäste in den verbleibenden Minuten nochmal alles, konnten sich jedoch nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Die Heimelf feierte den „Lucky Punch“, die jungen Lok-Kicker mussten trotz ordentlicher zweiter Hälfte ohne Zählbares den kurzen Heimweg antreten. Weiter, immer weiter, geht’s am nächsten Sonntag in Schleußig. Zum Drittrunden-Duell im Stadtpokal sind die Engelsdorfer beim aktuellen Tabellenführer der 1. Kreisklasse/Staffel 2 gefordert. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Schindler, Nöllner, Weichert (C), Wolf - John, Koenigs - Möchen, Hacker (83. Jama), Arnhold - Penno (54. Kampka)
 
Tore: 1:0 Barth (3.), 1:1 Arnhold (68.), 2:1 Barth (83.)
 
Schiedsrichter: Carl Schumann
Assistenten: Rainer Petsch, Falk Buttchereit
 
Zuschauer: 69

Nach oben