Tag der offenen Tür in Engelsdorf: Heimelf geht mit 4:7 gegen Aufsteiger Stötteritz baden

 
Nach der mittlerweile dritten Niederlage in Serie bleiben die Engelsdorfer weiter im Tabellenkeller stecken. Bei sage und schreibe sieben (!) Gegentreffern, zudem gegen einen Liganeuling, muss man sich nicht lange schwer tun mit Ursachenforschung. Eine teilweise katastrophale kollektive Defensivleistung macht es den gegnerischen Teams aktuell verdammt leicht zu Torerfolgen zu kommen. 21 Gegentreffer in fünf Spielen sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Sollte es nicht gelingen, den Hebel diesbezüglich schnellstmöglich umzulegen, wird man sich nur schwer in andere Tabellenregionen vorarbeiten können.
 
Das Vorhaben, endlich mal den eigenen Laden dicht zu halten, hatte sich mal wieder bereits in der Anfangsphase erledigt. Laubert wurde beim Schuss aus 16 Metern nur Begleitschutz gewährt, so dass die Kugel bereits nach wenigen Minuten im eigenen Netz lag (3.). Die Lok-Kicker mühten sich ins Spiel zu finden. Nach 20 Minuten belohnte man sich für dieses Engagement nach einem Standard. Weichert führte einen Eckball kurz zu Brandenburger aus, der sich drehte und das Leder scharf nach innen brachte. Über Arnhold landete es vor den Füßen von John, der letztlich vollendete (20.).
 
Ein mehr als zweifelhafter Strafstoß ließ aufkommenden Optimismus allerdings umgehend im Keim ersticken. Dittes versenkte sicher zur erneuten Gästeführung (23.). Richtig turbulent wurde es dann in den letzten zehn Minuten vorm Pausenpfiff. Eimert (36.) und Laubert (40.) stellten unter gütiger Mithilfe der Gastgeber auf 1:4. John aus der Ferne (44.) sowie Brandenburger nach starkem Spielzug über die rechte Seite samt punktgenauer Eingabe von Möchen (45.) brachten ihre Farben auf 3:4 heran.
 
Klar, dass man sich zur zweiten Hälfte vorgenommen hatte, das Ding noch zu drehen. Leider ging auch dieser Plan komplett nach hinten los. Als Müller (56.) und wenig später Thomas (69.) nach identischem Strickmuster und Schlafeinlagen der Engelsdorfer per Doppelschlag auf 3:6 stellten, war der Käse quasi gegessen. Daran änderte auch das zweite Tor Brandenburgers nach weitem Ball von Nöllner nichts (74.). Dittes setzte per sehenswertem Freistoßtreffer den Schlusspunkt unter eine durchaus denkwürdige Partie (76.).
 
Am kommenden Samstag geht’s nach Schkeuditz, wo die heimische Eintracht auf die Engelsdorfer wartet. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Wolf (61. Penno), Weichert (C), Nöllner, Thümmler - Schindler (84. Jama) - Möchen, Hacker, John, Arnhold - Brandenburger
 
Tore: 0:1 Laubert (3.), 1:1 John (20.), 1:2 Dittes (23., FE), 1:3 Eimert (36.), 1:4 Laubert (40.), 2:4 John (44.), 3:4 Brandenburger (45.), 3:5 Müller (56.), 3:6 Thomas (69.), 4:6 Brandenburger (74.), 4:7 Dittes (76.)
 
Schiedsrichter: Gräfe
Assistenten: Becker, Graf
 
Zuschauer: 45

Nach oben