Mit einem 2:2-Unentschieden trennten sich die Engelsdorfer am 4. Stadtliga-Spieltag von der Spielvereinigung Leipzig 1899. Trotz zweimaliger Führung schafften es die Lok-Kicker leider nicht, die drei Punkte aufs eigene Konto zu packen und mussten sich so letztlich mit einem Zähler begnügen.

Mit druckvoller Anfangsphase untermauerten die Hausherren in den ersten Minuten ihre Ambitionen, unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren zu wollen. Früh wurden die Gäste gestört, so immer wieder zu Fehlern gezwungen. Einen dieser Fehler nutzte Weichert nach missglücktem Rückpass zur verdienten Führung eiskalt aus (11.). Doch anstatt genau so weiter zu machen, verlor man in der Folgezeit ziemlich unverständlich die Linie. Zu behäbig, mut- und ideenlos machte man es den biederen Gästen nicht sonderlich schwer, besser in die Partie zu finden. Mit langen Bällen auf Torjäger Amborn wurde versucht zum Erfolg zu kommen, was Mitte der ersten Hälfte auch zum Erfolg führen sollte. Der Neuzugang behauptete sich und erwischte Kittel zudem auf dem falschen Fuß - Ausgleich (22.).



Ließen die Lok-Kicker die Kugel schnell laufen und überbrückten somit rasch das Mittelfeld, wurde es auch prompt gefährlich. Leider wurde dies viel zu selten umgesetzt. Versuche von Alex Jacobi oder Brandenburger führten nicht zum Erfolg, ein Kopfball von John landete nach Flanke von Koenigs leider nur am Innenpfosten. All dies ließ zumindest für die zweite Hälfte hoffen.


Diese begann zunächst ganz ordentlich aus Sicht der Engelsdorfer. Ähnlich der ersten Halbzeit, belohnte man sich in der ersten Viertelstunde mit einem Treffer. Seidel zu Weichert, der in den Lauf von Alex Jacobi, welcher vorm Gästekeeper kühlen Kopf behielt und die erneute Engelsdorfer Führung besorgte (60.). Gute Möglichkeiten zur endgültigen Entscheidung wurden liegen gelassen, fast ausnahmslos wurde im letzten Drittel die falsche Entscheidung getroffen.

Durch zahlreiche Fehler und eigene Passivität, ließ man sich in den letzten Minuten immer weiter in die eigene Hälfte drücken. Zudem musste man die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten, da Schindler verletzt raus musste, Coach Kühne jedoch bereits drei Mal gewechselt hatte. Die Lok-Kicker bettelten förmlich um einen Gegentreffer, den sie kurz vor Ende dann auch kassierten. Wieder war es Amborn, der diesmal aus rund 20 Metern Maß nahm und unten rechts einlochte (89.).

In der turbulenten Nachspielzeit hatten beide Teams gar noch die Chance auf den Siegtreffer, der letztlich jedoch niemandem mehr gelang. Somit blieb es bei einer Punkteteilung, welche sich die Gäste redlich verdient und die Hausherren selbst zuzuschreiben hatten.

Fazit: Stark angefangen und stark nachgelassen. Verdammt ärgerlich, da mit konsequenter Spielweise über 90 Minuten ganz sicher viel mehr drin gewesen wäre.

Weiter geht’s dann nächste Woche Sonntag, wenn man um 15 Uhr bei der SG MoGoNo zum ersten Saison-Auswärtsspiel antritt. mw

Engelsdorf: Kittel - Wolf (71. Thümmler), Tänzer, Reiche - Koenigs (46. Schindler), Seidel, John, Friebel (61. Alrajab) - A. Jacobi, Weichert (C), Brandenburger

Tore: 1:0 Weichert (11.), 1:1 Amborn (22.), 2:1 A. Jacobi (60.), 2:2 Amborn (89.)

Schiedsrichterin: Nadine Rollert
Assistenten: Frank Pöckelmann, Rico Reinhardt

Zuschauer: 49

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben