Erneuter Knockout in den letzten Minuten gegen Rotation II: Lok-Kicker kassieren bittere 2:3-Heimniederlage

 
Déjà-vu in Engelsdorf: Wie in der Vorsaison, gaben die Hausherren einen sicher geglaubten Sieg gegen den Dauergegner der letzten fünf Jahre in den Schlussminuten noch aus der Hand. Diesmal führte man bis kurz vor Ende der Partie mit 2:1, um wenig später erneut komplett ohne Zählbares dazustehen.
 
Die ersten 45 Minuten verliefen ziemlich ausgeglichen. Rotation stand gut, machte vor allem das Zentrum dicht. Einige Akteure aus der ersten Mannschaft waren diesmal auch dabei, was sich definitiv bemerkbar machte. Torchancen hatten auf beiden Seiten eher Seltenheitswert. Ein Handspiel im Strafraum nach Weichert-Freistoß wurde vom Unparteiischengespann übersehen, so dass ein fälliger Elfmeterpfiff ausblieb. Die Gäste probierten es vornehmlich mit schnellen Gegenstößen, von denen einer nach knapp 30 Minuten zum Führungstreffer führte. Araoka stand am Fünfmeterraum blank und vollendete mit etwas Glück vor Röthling (26.).
 
Die Lok-Kicker zeigten sich unbeeindruckt und drängten auf den Ausgleich. Verzog Brandenburger nach klasse Spielzug und finalem Pass von Arnhold noch knapp, war er kurz vorm Pausenpfiff doch noch erfolgreich. Nach Zuspiel von Jacobi holte ihn Gästekeeper Stöckmann im Sechzehner von den Beinen, den Strafstoß versenkte er platziert zum 1:1 (44.).
 
Die zweite Halbzeit gingen die Hausherren nun dominanter an, kombinierten sich immer wieder sehenswert Richtung Gästetor. In der 56. Minute machte sich John aus dem Abwehrzentrum auf den Weg ins Mittelfeld und schickte Jacobi im richtigen Moment durch die Schnittstelle. Zu zweit vor Stöckmann, legte dieser quer zu Brandenburger, der nur noch einschieben musste. Weitere gute Möglichkeiten, beispielsweise durch Möchen, wurden vergeben, so dass der Sack ärgerlicherweise nicht zugebunden wurde. Und das sollte sich rächen.
 
Drei Minuten vorm Ende segelte ein unnötig verursachter Freistoß von links, getreten durch Weber, an Freund und Feind vorbei zum Ausgleich ins lange Eck (87.). Zwei Minuten später sorgte jener Weber nach einem schnellen Gegenstoß auch für den Siegtreffer, als erneut ein krummes Ding im Netz der Engelsdorfer landete (89.). Kurz darauf ertönte der Schlusspfiff und ließ erneut ratlose Gesichter seitens der Heimelf zurück.
 
Am kommenden Samstag empfängt man mit dem SSV Stötteritz einen Aufsteiger zum nächsten Heimspiel. Hier gilt es dringend, unnötig verlorenen Boden schnellstmöglich gut zu machen. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Wolf, Weichert (C), John, Thümmler - Schindler - Arnhold (73. Jama), Hacker, Jacobi, Möchen - Brandenburger
 
Tore: 0:1 Araoka (26.), 1:1 Brandenburger (44., FE), 2:1 Brandenburger (56.), 2:2 Weber (87.), 2:3 Weber (89.)
 
Schiedsrichter: Dominic Biljesko
Assistenten: Stefan Martin, Kevin Schwing
 
Zuschauer: 40

Nach oben