Moral und Teamgeist bringen Heimsieg: Lok-Kicker bügeln Auftaktpleite aus und bezwingen LSV Südwest mit 4:2
 
Dank einer wirklich herausragenden und durch die Bank weg geschlossenen Mannschaftsleistung, haben die Engelsdorfer den ersten Dreier im neuen Spieljahr eingefahren. Gegen offensiv durchaus stark bestückte Gäste, setzte man die taktische Marschroute nahezu perfekt in die Tat um und konnte sich somit für die letztwöchige Niederlage rehabilitieren.
 
Bereits nach 20 Minuten stand ein 3:0 auf der Anzeigetafel am Vereinsheim. Nicht wenige werden sich die Augen gerieben haben, vor allem dann, wenn sie vorige Woche im Rosental mit vor Ort waren. Wie ausgewechselt präsentierte sich die Mißlitz/Kühne-Elf und das, obwohl mehr als eine Hand voll Akteure aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung stand. Lediglich Sichardt nahm als Wechsler auf der Bank Platz, Penno gesellte sich mit Beginn der zweiten Hälfte nach getaner Arbeit hinzu.
 
Zunächst war es John, der sich, obwohl letzte Woche bereits nach wenigen Minuten verletzt ausgewechselt und diesmal fit getaped, die Kugel nach Foul an Jacobi aus elf Metern Entfernung zurecht legte. Souverän verlud er den Gästekeeper zum Führungstreffer (8.). Jama, für Brandenburger im Sturmzentrum aufgeboten, nutzte zunächst einen etwas verunglückten Schuss von Hacker blitzschnell aus der Drehung zum zweiten Tor (13.). Nur sieben Minuten später vollendete er ein klasse Koenigs-Solo gar zum dritten Treffer (20.).
 
Viel zu beanstanden gab es wahrlich nicht, auch wenn man die gefährliche Angriffsreihe des LSV nicht gänzlich kalt stellen konnte. Doch diese wird sicherlich auch anderen Mannschaften in dieser Saison noch Kopfzerbrechen bereiten. Derlei Beschwerden blieben seitens der Engelsdorfer jedoch aus, auch wenn Majuntke nach einer Ecke eine etwas unübersichtliche Situation zum Anschlusstreffer nutzen konnte (27.). Doch auch davon ließen sich die Hausherren nicht beirren und brachten den wertvollen Vorsprung in die Halbzeitpause.
 
Nach dem Wechsel rechneten wohl die Meisten mit einem Sturmlauf der Gäste, der allerdings weitestgehend ausblieb. Zwar drängten sie nun deutlich intensiver Richtung Lok-Gehäuse, diszipliniert und nach wie vor höchst engagiert konnten die Lok-Kicker gefährliche Aktionen jedoch immer wieder erfolgreich bestehen. Als LSV-Schlussmann Buhler einen Fernschuss von John nach vorne prallen ließ, schaltete der mittlerweile eingewechselte Penno am schnellsten und nutzte die Gelegenheit zum vorentscheidenden 4:1 (72.).
 
Die Mannschaft um Trainer Röhling, von nicht wenigen als eine der Staffelfavoriten ausgemacht, probierte zwar nochmal alles. Mehr als der erneute Anschlusstreffer zum 4:2, erzielt durch Patrick Böhme, sprang dabei allerdings nicht heraus (85.). Aufopferungsvoll steuerten die Engelsdorfer das Ergebnis ins Ziel und durften sich somit verdientermaßen über die ersten Punkte der neuen Saison freuen.
 
Am kommenden Samstag geht’s dann wieder auswärts zu Werke, wenn mit der BSG Chemie Leipzig II der nächste ambitionierte Gegner auf die Lok-Kicker wartet. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Schindler, Weichert (C), Nöllner, Koenigs - John - Wolf, Hacker, Jacobi, Arnhold (65. Penno) - Jama (87. Sichardt)
 
Tore: 1:0 John (8., FE), 2:0 Jama (13.), 3:0 Jama (20.), 3:1 Majuntke (27.), 4:1 Penno (72.), 4:2 P. Böhme (85.)
 
Schiedsrichter: Ivo Bechler
Assistenten: Jirí Kostalek, Max Förster
 
Zuschauer: 45

Nach oben