Mit der dritten Pleite in Folge im Gepäck kehrten die Engelsdorfer aus Panitzsch zurück. Auch gegen den Tabellennachbarn gelang nicht der erhoffte Befreiungsschlag, so dass sich die Talfahrt nach der Winterpause durch ein erneutes 0:3 weiter fortsetzt. Ähnlich der Niederlage eine Woche zuvor gegen Schlusslicht MoGoNo, musste man auch diesmal „froh“ sein, am Ende nicht noch höher zu verlieren.

Mit der Marschroute, vor allem defensiv kompakter als zuletzt zu stehen, gingen die Gäste ins Spiel. Zunächst klappte das ganz ordentlich, zwei eigene Halbchancen sprangen ebenfalls dabei heraus. Mitte des ersten Hälfte kippte das Spiel allerdings zu Gunsten von PaBo, wieder mal halfen die Engelsdorfer kräftig mit. Zu allem Überfluss musste Innenverteidiger John nach einem unglücklichen Zusammenprall verletzt runter, Möchen ersetzte ihn. Verfehlte der Panitzscher Fröhlich zunächst noch knapp das Ziel, so wurde er kurz darauf regelrecht zum Führungstreffer eingeladen. Einen kapitalen Fehlpass nutzte der flinke Angreifer zum Alleingang, im Abschluss blieb er auch vor Fleischer eiskalt und schob zum 1:0 ein (30.).

Die Mißlitz/Kühne-Elf hatte immer größere Probleme, vor allem Kühn und Fröhlich in den Griff zu bekommen. Erstgenannter scheiterte zunächst zweimal an Fleischer, ehe ihm kurz vorm Pausentee die Chance auf Saisontreffer Nummer zehn auf dem Silbertablett serviert wurde. Zu Ungestüm wurde ein Panitzscher im Sechzehner gefällt, folgerichtig gab es Strafstoß - der dritte binnen einer Woche gegen die Lok-Elf - für die Gastgeber. Kühn legte sich die Kugel zurecht und ließ Fleischer keine Abwehrchance (43.).

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie anfangs deutlich. Die Hausherren verwalteten den kostbaren Vorsprung und hielten die Lok-Elf weitestgehend vom eigenen Tor fern. Dieses agierten meist zu ungenau, eine Möglichkeit von Weichert nach weitem Ball von Tänzer sollte die einzig nennenswerte Szene der zweiten Hälfte bleiben.

Als Fröhlich per Freistoß aus dem Halbfeld über den verdutzten Fleischer hinweg zum 3:0 traf (84.), war das Spiel spätestens entschieden. In den letzten Minuten wollten die Engelsdorfer einen eigenen Treffer erzwingen, liefen dabei jedoch noch mehrfach in Konter der lauernden Panitzscher. Fleischer, das Aluminium, eigenes Unvermögen oder ein Engelsdorfer Abwehrbein verhinderten hier letztlich Schlimmeres. Pünktlich war dann auch Schluss, der Sieg der Heimelf letztlich auch durchaus verdient.

Drei Punkte aus den ersten vier Rückrundenspielen und ein Torverhältnis von 5:11 - Ernüchterung pur aktuell in Engelsdorf. Da kommt die Ligapause in Form des anstehenden Pokalwochenendes möglicherweise genau zur rechten Zeit. Das Viertelfinal-Derby gegen Nachbar Fortuna Leipzig steht an, bei dem man einiges wieder gerade biegen kann... mw

Engelsdorf: Fleischer - Wolf, P. Jacobi, John (26. Möchen), Tänzer - Schindler - Koenigs, Seidel, A. Jacobi, Kaden (57. Alrajab) - Weichert (C)

Tore: 1:0 Fröhlich (30.), 2:0 Kühn (43., FE), 3:0 Fröhlich (84.)

Schiedsrichter: Jakob Reiche
Assistenten: Dominic Biljesko, Florian Cacalowski

Zuschauer: 60

Nach oben