Auch im letzten Heimspiel 2018 setzten die Engelsdorfer ihre Siegesserie erfolgreich fort. Ein 5:1 stand nach 93 Minuten auf der Anzeigetafel an der Hans-Weigel-Straße, mit dem die Saisonpunkte 24 bis 26 eingefahren wurden und die Heimbilanz nochmal etwas aufgebessert werden konnte.

Erwartungsgemäß diktierten die Hausherren das Geschehen auf dem Rasen. Über die komplette Spielzeit zeigte die Mißlitz/Kühne-Elf, warum sie sich in den letzten Wochen in die Spitzengruppe der Stadtliga vorarbeitete und mittlerweile dort festbeißen konnte. Spielzug um Spielzug rollte auf das Brehmer-Gehäuse zu. Eine Frage der Zeit, bis es das erste Mal klingeln sollte. Nach einer knappen Viertelstunde war’s dann auch soweit. Möchen wurde über rechts in Szene gesetzt, behielt seinerseits die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Schindler im Zentrum. Dieser hatte kaum Mühe und besorgte die verdiente Führung (13.).

Eine Minute später pflückte Alex Jacobi einen zu kurz abgewehrten Kopfball der Gästeabwehr sehenswert herunter, ließ einen Gegenspieler aussteigen und vollendete trocken zum 2:0 (14.). Zielstrebig ging’s nach diesem Doppelschlag weiter im Text. P. Jacobi schaltete sich immer wieder im Vorwärtsgang mit ein und setzte die Brehmer-Elf mit feinen Pässen in die Schnittstellen permanent unter Druck. Zahlreiche, gute Möglichkeiten durch Brandenburger, Seidel oder wiederum Möchen blieben allerdings ungenutzt.

Einmal konnten die Lok-Kicker vorm Seitenwechsel aber noch jubeln. Alex Jacobi schickte den durchstartenden John in den Strafraum. Nachdem dieser den Schlussmann der Gäste noch umkurvt hatte, legte er quer zu Möchen, so dass es mir einer 3:0-Führung in die Pause ging (39.).

Mit Wiederbeginn sahen die treuen Zuschauer im Engelsdorfer Rund nicht viel Neues. Zwar versuchten sich die Hahn-Schützlinge nun etwas vehementer zu wehren, an den Kräfteverhältnissen änderte sich jedoch nichts. Nach zehn Minuten war es der eingewechselte Penno, der den schönsten Spielzug der Partie veredelte. Alex Jacobi, Weichert und Seidel kombinierten sich sehenswert durch die Hälfte des SVB, Penno vollendete per Linksschuss aus fünf Metern überlegt zum vierten Treffer (55.).

Die Gäste trauten sich weiterhin nur selten gefährlich in Richtung Engelsdorfer Hälfte. Rutschte doch mal ein weiter Ball durch, war Schlussmann Fleischer stets Herr der Lage. Als eine Viertelstunde vor Schluss Penno per Kopf auf Eingabe von Brandenburger den Doppelpack schnürte (76.), war der vorgegebene Halbzeit-Plan, möglichst noch ein, zwei Treffer nachzulegen, umgesetzt. Leider nicht in Gänze, sollte doch auf eigener Seite die Null unbedingt stehen bleiben. Nach einem Konter und schulmäßigen Kopfball von Brehmer-Kapitän Reimann stand es 1:5 (80.), was die Freude über den fünften Dreier hintereinander jedoch nur kurz trüben sollte.

Nun heißt es nochmal alle Kräfte zu bündeln und auch beim letzten Hinrundenspiel nochmal ordentlich Gas zu geben. Am kommenden Samstag geht’s an der Raschwitzer Straße beim SV Eintracht Leipzig-Süd letztmalig in diesem Jahr um Zählbares. mw

Engelsdorf: Fleischer - Koenigs, P. Jacobi, John, Thümmler - Schindler (80. Kittel) - Möchen (46. Penno), Weichert (C), A. Jacobi, Seidel (88. Ott) - Brandenburger

Tore: 1:0 Schindler (13.), 2:0 A. Jacobi (14.), 3:0 Möchen (39.), 4:0 Penno (55.), 5:0 Penno (76.), 5:1 Reimann (80.)

Schiedsrichter: André Gerlach
Assistenten: Michael Kössler, Oliver Metz

Zuschauer: 40

Nach oben