Eine derbe 1:6-Niederlage mussten die Engelsdorfer am 12. Spieltag beim SV Panitzsch/Borsdorf einstecken. Obwohl man spielerisch durchaus auf Augenhöhe agierte, zogen die Hausherren durch individuelle Lok-Fehler relativ schnell auf 3:0 davon. Einige richtig gute Gelegenheiten nach Fehlern von PaBo wussten die Gäste dagegen nicht auszunutzen, womit der Unterschied beider Teams und letztlich auch der Ausgang der Partie an diesem Tag zu erklären ist.

 
Ohne großes Abtasten ging’s sofort in die Vollen. Bereits nach wenigen Minuten holten die Gastgeber clever einen Freistoß raus, Tripke lief an und versenkte trocken aus 18 Metern ins Torwarteck (7.). Die Engelsdorfer waren um Antwort bemüht, hatten allerdings ordentlich zu tun mit den kompakten Panitzschern. Eine erste vorzeigbare Möglichkeit hatte Jacobi aus der Ferne, ansonsten blieb vieles Stückwerk.
 
Nachdem zwei weitere Freistoßsituationen aus ähnlicher Position wie beim Führungstreffer überstanden wurden, klingelte es wenig später dann doch ein zweites Mal im Kasten von Röthling. Einen Distanzschuss faustete er ziemlich unglücklich direkt auf den Kopf vom einlaufenden PaBo-Angreifer Meyer, der so zum 2:0 treffen konnte (31.). Die letzten Minuten vorm Pausentee gehörten dann allerdings den Gästen, was den Lautstärkepegel auf der Heimbank deutlich ansteigen ließ. Leider konnten weder zweimal Möchen noch Jacobi wenigstens den mittlerweile verdienten Anschlusstreffer besorgen.
 
Mit dem Vorhaben, diesen möglichst schnell zu erzielen, kam die Lok-Elf zurück aufs Feld. Und obwohl die ersten Minuten nach Wiederbeginn recht verheißungsvoll liefen, musste man nach gut zehn Minuten und einem erneuten Freistoß-Gegentreffer praktisch die Segel streichen. Meyer lief an und wählte die gleiche Variante wie Tripke beim ersten Treffer - 3:0 (57.).
 
Leider war dies der Genickschlag für die Mißlitz/Kühne-Mannen an diesem Tag. Drei weitere Tore durch Schönfeld (70.) sowie zwei Mal Kühn (76., 80.) ließen das Ergebnis jedoch absolut unnötig auf 6:0 klettern. Arnhold, nach Pass von Jacobi, konnte zumindest kurz vor Ultimo noch den Ehrentreffer erzielen (87.) - was selbstverständlich nichts am letztlich rabenschwarzen Nachmittag aus Sicht der Engelsdorfer änderte.
 
Am kommenden Samstag empfängt man zum Kellerduell die Zweitvertretung des VfB Zwenkau an der Hans-Weigel-Straße. Bis dahin gilt es die Pleite aus den Kleidern zu schütteln und sich ordentlich vorzubereiten. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Schindler, Nöllner, Weichert (C), Thümmler - John, Jacobi - Möchen (69. Wolf), Hacker, Arnhold - Koenigs
 
Tore: 1:0 Tripke (7.), 2:0 Meyer (31.), 3:0 Meyer (57.), 4:0 Schönfeld (70.), 5:0 Kühn (76.), 6:0 Kühn (80.), 6:1 Arnhold (87.)
 
Schiedsrichter: Maximilian Schüppel
Assistenten: Stefan Weicker, Ole Schikora
 
Zuschauer: 55

Nach oben