Mit dem dritten Sieg in Folge bleiben die Mißlitz/Kühne-Mannen weiterhin in der Erfolgsspur. Dank eines knappen aber definitiv verdienten 1:0-Erfolgs gegen Lipsia Eutritzsch II, geht’s auch tabellarisch weiter Stück für Stück nach oben. Rang drei ist das vorläufige Ergebnis guter Leistungen in den letzten Wochen.

Mit der Eutritzscher Reserve reiste ein gewohnt unbequemer Gegner an der Hans-Weigel-Straße an. Kampfstark und bissig - ohne dabei jedoch unfair aufzutreten - präsentierten sich die Gäste durchaus gefällig und gestalteten somit das Spiel lange Zeit offen. In der vor allem spielerisch dominanten Anfangsviertelstunde verpassten es die Hausherren, gute Möglichkeiten zur Führung zu nutzen. Sehenswert vorgetragene Angriffe konnten weder von Weichert, Seidel oder Kaden im Kasten der Franz-Elf untergebracht werden.

Leider verloren die Lok-Kicker Mitte der ersten Hälfte teilweise den Faden, so dass die Gäste etwas besser ins Spiel fanden. Gefährliche Aktionen brachten diese dabei jedoch nicht zu Stande. Die einzig wirkliche Offensivkraft Teichert war beim immer besser harmonierenden Innenverteidiger-Duo P. Jacobi/John stets in besten Händen.

In Halbzeit zwei lange Zeit das gleiche Bild. Beide Teams rieben sich nach wie vor auf, die Männer von der Thaerstraße konnten weiterhin erfolgreich Schaden vom eigenen Tor fern halten. Dies gelang allerdings nur eine Stunde lang. Seidel zog über rechts das Tempo an und schickte Alex Jacobi per angechipten Ball in den Sechzehner. Dieser vernaschte seinen Widersacher und blieb im Abschluss aus Nahdistanz eiskalt - 1:0 für die Heimelf (60).

Mit der Führung im Rücken versuchten die Engelsdorfer weiter druckvoll zu bleiben, zumal die Eutritzscher nun natürlich etwas mehr riskieren mussten. Besonders der eingewechselte, wiedergenesene, Möchen wurde über links ein ums andere Mal
gut in Szene gesetzt. Seine durchaus gefährlichen Eingaben fanden in Brandenburger oder auch Wolf zwar jeweils einen Abnehmer, führten jedoch nicht zur herbeigesehnten Entscheidung zu Gunsten der Heimelf.

Somit blieb es bis in die Schlussphase hinein knapp und einigermaßen spannend. Souverän, einsatzstark und mit der nötigen Ruhe brachten die Lok-Kicker die drei Zähler dann allerdings doch recht ungefährdet ins Ziel.

Eine erneut kompakte Defensivleistung war auch diesmal unterm Strich wieder der Schlüssel zum Erfolg. Das zweite „zu Null“ in Serie sollte weiterhin Auftrieb geben für die letzten intensiven Wochen, in denen es definitiv nochmal ordentlich zur Sache gehen wird. Die nächste englische Woche wird am kommenden Samstag an der Rietschelstraße eingeläutet, wo beim TuS Leutzsch eine erneut couragierte Vorstellung gefragt sein wird. mw

Engelsdorf: Kittel - Koenigs, P. Jacobi, John, Tänzer - Schindler - Seidel (83. Wolf), Weichert (C), A. Jacobi (90.+1 Thümmler), Kaden (62. Möchen) - Brandenburger

Tor: 1:0 A. Jacobi (60.)

Schiedsrichter: Bodo Fritz
Assistenten: Dominic Biljesko, Susann Hänsel

Zuschauer: 50

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben