2:5 auf der Mühlwiese: Mit einer deftigen Packung haben die Engelsdorfer den Saisonauftakt ordentlich in den Sand gesetzt. Obwohl man wusste, was zu erwarten sein würde, kam man gegen konterstarke Gastgeber gehörig unter die Räder und schlich somit punktlos von dannen.

 
Die Geschichte des Spiels ist dabei recht schnell erzählt. Die Heimelf tat nullkommanull fürs Spiel, stand tief in der eigenen Hälfte und wartete nur auf Engelsdorfer Fehler/Ballverluste. Wie eingangs erwähnt, war damit absolut zu rechnen, läuft‘s doch gegen Olympia im Grunde immer so. Die Lok-Kicker taten ihnen den Gefallen, spielten schlampig, fahrig und absolut saft- kraftlos in der gegnerischen Hälfte. Dabei wurden immer wieder leichtsinnig die Bälle verloren, danach ging die Post ab in Richtung des 17-jährigen Röthling im Lok-Kasten.
 
SGO-Angreifer Würzberger bedankte sich im ersten Durchgang gleich dreimal, musste für seine ersten Saisontreffer noch nicht einmal viel Aufwand betreiben (12., 30., 43.). Eigene Möglichkeiten: Fehlanzeige. Zu uninspiriert und ideenlos präsentierte man sich im letzten Drittel. Die Heimelf hatte wenig bis gar keine Mühe, sich Ärger vom Hals zu halten.
 
Nach einem Donnerwetter kamen die Engelsdorfer zurück aus der Kabine, um direkt nach Wiederbeginn den vierten Würzberger-Treffer zu kassieren (46.). Wieder servierte man quasi mundgerecht. In der Folgezeit wurde es etwas besser. Vom Prädikat Gut war man jedoch weiterhin, gemessen am eigentlichen Leistungsvermögen, meilenweit entfernt. Nachdem zunächst der eingewechselte Schindler aus der Distanz scheiterte, konnte Jacobi nach Vorarbeit des ebenfalls neu gekommenen Wolf verkürzen (78.). Fast postwendend musste man in Folge eines zweifelhaften Freistoßes jedoch den fünften Gegentreffer hinnehmen (83.). Auch der Schlusspunkt, gesetzt durch Brandenburger nach erneuter Vorarbeit von Wolf (87.), konnte seitens der Gäste niemanden mehr auch nur halbwegs zufrieden stimmen.
 
Es liegt viel Arbeit vorm nächsten Auftritt kommenden Samstag, wenn mit dem LSV Südwest der nächste schwere Brocken auf die Lok-Kicker wartet. Es kann nur besser werden. mw
 
Engelsdorf: Röthling - Thümmler, Weichert (C), Nöllner, Koenigs - John (17. Alrajab; 46. Schindler) - Möchen, Hacker, Jacobi, Arnhold (62. Wolf) - Brandenburger
 
Tore: 1:0 Würzberger (12.), 2:0 Würzberger (30.), 3:0 Würzberger (42.), 4:0 Würzberger (46.), 4:1 Jacobi (78.), 5:1 Richter (83.), 5:2 Brandenburger (87.)
 
Schiedsrichter: Jopp Judenhagen
Assistenten: Siegfried Beyer, Rico Reinhardt
 
Zuschauer: 42

Nach oben