Das vorletzte Auswärtsspiel der Stadtliga-Saison 2017/2018 führte die Engelsdorfer am vergangenen Sonntag in den Südwesten Leipzigs. Beim bereits feststehenden Absteiger KSC 1864 Leipzig setzten sich die Schützlinge vom Trainergespann Klinger/Mißlitz standesgemäß mit 5:0 durch und konnten somit das Hinspielergebnis eins zu eins bestätigen.

Die Hausherren spielten trotz des letztlich recht eindeutigen Resultates keineswegs wie ein Absteiger. Sie ließen den Ball auf dem gut gepflegten Geläuf an der Albersdorfer Straße gefällig laufen, so dass sich ein Duell auf ansehnlichem Niveau entwickelte. Die ersten gut zwanzig Minuten verliefen weitestgehend ausgeglichen. Zwingende Torraumszenen gab es auf beiden Seiten zunächst nicht zu sehen. Ein Schlenzer von Alex Jacobi nach klasse Alleingang blieb anfangs noch die beste Gelegenheit. Die Lok-Kicker kombinierten sich zwar des Öfteren zielsicher von hinten nach vorne, im letzten Drittel fehlte jedoch die zündende Idee.

Dies änderte sich nach einer halben Stunde Spielzeit. Weichert fand mit einem öffnenden Pass den diesmal über links kommenden Kollrich, der energisch nach innen zog und per sehenswertem Schlenzer ins lange Eck vollendete (31.). Kurz darauf verpasste Penno nach Freistoß des Lok-Kapitäns einen Ausbau der Führung per Kopf nur um wenige Zentimeter. Der Defensivverbund hatte unter Leitung von Patrick Jacobi alles im Griff, Schlussmann Kittel verlebte einen relativ entspannten Nachmittag.

Mit einer knappen Gästeführung wurden die Seiten getauscht, binnen vierzehn Minuten sorgten die Engelsdorfer zeitnah für klare Verhältnisse. Scheiterte der eingewechselte Wolf nach Kollrich-Flanke noch mit seiner Direktabnahme, ging's wenig später Schlag auf Schlag. Nach klasse Lupfer von Apreck in den Lauf von Seidel, flankte dieser nach innen, wo Kollrich KSC-Keeper Bartsch per Kopf überlisten konnte (54.). Acht Minuten später zeigte Referee Bechler nach Handspiel vom Knautkleeberger Rüstau folgerichtig auf den Punkt. Seidel lief an, scheiterte allerdings an Bartsch, der in die richtige Ecke abtauchte. Der aufmerksame Kollrich schaltete jedoch blitzschnell und schob den zurück springenden Ball mit voller Überzeugung per Linksschuss zum 0:3 ins Netz und machte somit seinen Hattrick an diesem Tag perfekt (62.).

Nur vier Minuten im Anschluss schickte Weichert Brandenburger auf den Weg. Zwei Mal kurz gewackelt, schlängelte er sich am Gegenspieler vorbei und vollendete straff ins kurze Eck (68.). Bei den Hausherren schwanden langsam aber sicher die Kräfte, so dass die Lok-Kicker wenig Mühe hatten, die Führung zu verwalten und selbst weiter gefährlich zu bleiben. Die eingewechselten Jama und Fleischer hatten gute Möglichkeiten zum Ausbau der Führung, scheiterten jedoch beide knapp. Bei einem Pfostenkopfball hatten die Gastgeber Pech, dass ihnen der Ehrentreffer versagt blieb. Zwei Minuten vor dem Ende war es dann erneut Brandenburger, der nach Flugball von Seidel den Endstand der Partie herstellen konnte (88.).

Zum letzten Heimspiel der Saison kommt es am Samstag zum Duell zweier Aufsteiger. Ab 14 Uhr gastiert die zweite Mannschaft von Rotation Leipzig 1950 an der Hans-Weigel-Straße, Anpfiff ist 14 Uhr. mw

Engelsdorf: Kittel - Apreck, P. Jacobi, Reiche (69. Fleischer) - Altmann (55. Jama), Seidel, Weichert (C), Kollrich - A. Jacobi - Penno (46. Wolf), Brandenburger

Tore: 0:1 Kollrich (31.), 0:2 Kollrich (54.), 0:3 Kollrich (62.), 0:4 Brandenburger (68.), 0:5 Brandenburger (88.)

Schiedsrichter: Ivo Bechler

Assistenten: Bodo Fritz, Martin-Bernd Tschentscher

Zuschauer: 30

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben