So langsam aber sicher entwickeln sich die Lok-Kicker zur Auswärtsmacht: Nach dem 3:2-Sieg beim LSV Südwest, konnte eine Woche später beim SV Brehmer gleich der nächste Dreier auf fremdem Geläuf eingefahren werden. 6:2 hieß es am Ende für die Klinger/Mißlitz-Elf, die damit ihren mittlerweile siebenten Auswärtserfolg des laufenden Spieljahres klar machen konnten. Platz fünf wurde damit weiter gefestigt, durch das Remis von Tapfer gegen MoGoNo ist man nun sogar punktgleich mit dem Tabellenvierten.

Die Partie beim Vorletzten begann optimal aus Sicht der Gäste. Bereits in Minute eins war es Brandenburger, der nach klasse Koenigs-Vorarbeit und anschließendem Schuss von Haller zur Stelle war und den Abpraller zur frühen Führung verwandeln konnte (1.). Trotz des guten Starts bekamen die Lok-Kicker jedoch keine wirkliche Ruhe ins Spiel. Zahlreiche Ballverluste und Unkonzentriertheiten ließen die Hausherren nach und nach besser hinein finden. Ein ums andere Mal hatten die Engelsdorfer Glück, dass dies nicht bestraft wurde. Die quirligen Wollmann und von Nordheim hatten immer wieder gute Szenen, konnten den aufmerksamen Kittel jedoch nicht überwinden.

Erst Mitte der ersten Hälfte wurden die Lok-Kicker wieder griffiger und ließen prompt vorzeigbare Angriffszüge folgen. Penno hatte allerdings, ebenso wie Brandwein aus spitzem Winkel, kein Erfolg beim Abschluss. Kurz vorm Pausenpfiff konnte eine Unachtsamkeit der Gastgeber dann doch noch zum zweiten Treffer genutzt werden. Penno sah den völlig blank stehenden Brandenburger, leitete die Kugel  gedankenschnell weiter und verhalf seinem Sturmpartner somit zum 12. Saisontreffer - 2:0 (44.).

Nach Wiederbeginn waren die Engelsdorfer bestrebt, möglichst schnell den dritten Treffer nachzulegen. Einen kernigen Schuss von Haller konnte Brehmer-Keeper Breuer zwar sehenswert noch an den Querbalken lenken, den zurück springenden Ball nickte Seidel dann aber mühelos zum dritten Lok-Tor ins Netz (51.). Spiel gelaufen, sollte man meinen. Pustekuchen. Nach Fehlpass von Weichert konterten die Hausherren erfolgreich, von Nordheim nutzte eine flache Eingabe von rechts zum Anschlusstreffer (60.). Fünf Minuten später ließ sich Haller per weitem Einwurf überrumpeln und konnte einen weiteren Treffer nur auf Kosten einen Strafstoßes verhindern. Diesen besorgte Reimann aus elf Metern dann ziemlich souverän (65.).

Ungeachtet dieses Doppelschlags, bestimmten die Engelsdorfer fortan wieder recht unaufgeregt das Geschehen auf dem Rasen und ließen so keine wirkliche Spannung aufkommen. Einen an Weichert verursachten Freistoß aus rund 18 Metern versenkte Seidel mit etwas Glück im Torwarteck (70.). Nach weitem Brandwein-Einwurf verlor Brehmer-Akteur Reimann die Übersicht und köpfte den Ball über seinen Schlussmann hinweg zum 2:5 ins eigene Netz (81.).

Der Widerstand der tapferen Heimelf war nun natürlich gebrochen. Apreck, der starke Salbert, Reiche sowie der eingewechselte A-Jugend-Debütant Philipp Wolf spielten die letzten Minuten ohne größere Probleme herunter. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Alex Jacobi, als er einen schnellen Gegenstoß über Brandenburger flach und überlegt zum Endstand vollendete (90.). Danach pfiff der umsichtige Unparteiische Matthias Clement eine torreiche Stadtliga-Partie ab, welche die Lok-Kicker alles in allem hochverdient für sich entscheiden konnten.

Auch wenn die Engelsdorfer in dieser Saison selbst nicht mehr ganz oben eingreifen werden, so könnten sie in den kommenden Wochen womöglich doch noch zum Zünglein an der Aufstiegs-Waage werden. Nach dem 3:0-Sieg bei TuS Leutzsch sowie dem Remis gegen Tapfer, schicken sich die Mannen von der Hans-Weigel-Straße nun an, auch die verbliebenen zwei vor ihnen platzierten Teams zu ärgern. Bevor es am 26. Spieltag im Alfred-Kunze-Sportpark gegen die Regionalliga-Reserve von Chemie Leipzig zur Sache geht, wird am kommenden Samstag der aktuelle Tabellenführer, die SG LVB, in Engelsdorf erwartet. mw

Engelsdorf: Kittel - Reiche (84. Wolf), Apreck, Salbert - Koenigs, Haller (72. Möchen), Seidel, Brandwein - Weichert (C) - Penno (58. A. Jacobi), Brandenburger

Tore: 0:1 Brandenburger (1.), 0:2 Brandenburger (44.), 0:3 Seidel (51.), 1:3 von Nordheim (60.), 2:3 Reimann (65., FE), 2:4 Seidel (70.), 2:5 Reimann (81., ET), 2:6 A. Jacobi (90.)

Schiedsrichter: Matthias Clement

Assistenten: Stefan Martin, Jean-Pierre Straßburg

Zuschauer: 40

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben