Herzlich Willkommen auf der Homepage der 1. Mannschaft des SV Lok Engelsdorf! 

 

 

Letztes Spiel:

29. Spieltag

SV Lok Engelsdorf - SG Rotation Leipzig 1950 II 0:0

Tore: Fehlanzeige

Hier gibt's den Spielbericht und einige Bilder!

 

 

Nächstes Spiel:

Auf zur letzten Runde: Mit der Auswärtspartie am kommenden Samstag in Zwenkau wird das Fußballjahr 2017/2018 offiziell beendet. Rang fünf ist den Lok-Kickern sicher, weder nach oben noch nach unten wird sich nach dem Spiel noch etwas tun. Die Zwenkauer können ihrerseits nicht mehr vom 12. Rang verdrängt werden, mit einem Heimsieg wäre theoretisch sogar noch Platz 10 möglich.

VfB II gegen LokE - dies waren in der Vergangenheit stets enge und umkämpfte Partien. In der letztjährigen Stadtklasse-Saison hieß es nach zähem Ringen in Engelsdorf am Ende 3:1 für die Hausherren. Das Rückspiel im Eichholz bot nahezu alles, was ein Spitzenspiel - damals empfing der Dritte den Ersten - im günstigsten Fall ausmacht. Trotz zweimaligen Rückstands drehten die Engelsdorfer die Partie noch auf ihre Seite und triumphierten nach einer vor allem in Halbzeit zwei bärenstarken Vorstellung letztlich nicht unverdient mit 3:2. Sieg Nummer 20 war definitiv einer der schönsten der grandiosen Aufstiegssaison, an deren Ende der VfB als Dritter ebenfalls und absolut verdient mit ins Leipziger Oberhaus marschierte. Das Hinspiel in diesem Spieljahr endete nach einem Apreck-Kopfballtreffer ebenfalls hauchzart 1:0 für die Lok-Kicker. Das Hinspiel in diesem Spieljahr endete nach einem Apreck-Kopfballtreffer ebenfalls hauchzart 1:0 für die Lok-Kicker.

Trotz einiger Startschwierigkeiten, fanden sich die Blau-Weißen dann doch relativ schnell in der neuen Umgebung zurecht. Zum Hinrundenende rangierte die Thater-Elf mit 17 Zählern auf Rang elf. Nach der Winterpause konnte man bislang 16 Zähler einfahren, womit man durchaus von einer konstanten Runde sprechen kann. Mit dem Abstieg hatte die Landesliga-Reserve im Grunde übers komplette Spieljahr nichts am Hut, in Sachen Klassenerhalt war man relativ zeitig im sicheren Hafen. Eine respektable Leistung der Mannschaft um Kapitän Flohrer, die nach eigenem Bekunden durchaus mit etwas Bauchschmerzen ins Abenteuer Stadtliga gestartet ist.

Ungeachtet der diesmal fehlenden Brisanz, wartet auf die Engelsdorfer eine durchaus denkwürdige Begegnung. Nach der offiziellen Verabschiedung vergangenes Wochenende vor eigenem Publikum, wird Coach Hans-Joachim Klinger im Eichholz sein nun letztes Spiel als Chef vom Seitenrand bestreiten. Selbstredend, dass die Truppe den Schlussakkord ihres scheidenden Übungsleiters und Meistertrainers nur allzu gern mit einem Sieg garnieren würde. Bevor am frühen Abend die Abschlussfeier eingeläutet wird und sich ein Teil der Mannschaft anschließend - samt Klinger (!) - Richtung Mallorca verabschiedet, soll vorher nochmal alles rausgehauen werden, was noch drin ist im Tank.

Für einige Akteure wird die Partie beim Mitaufsteiger ebenfalls das letzte Spiel im Lok-Dress sein. Wer, wie, was, wird selbstverständlich zu gegebener Zeit ausgeführt. Mit dem klaren Ziel, in Zwenkau den zehnten Auswärtsdreier der Saison zu holen und damit eine ordentliche Saison siegreich abzuschließen, werden die Lok-Kicker am Samstag den Rasen betreten. Mit Robert John, Felix Salbert, Markus Thümmler, Sascha Seidel sowie Kapitän Marco Weichert kehrt gleich ein ganzes Quintett zurück, womit es personell seit langer Zeit mal wieder etwas entspannter aussehen sollte. Fehlen werden mit Christoph Kittel (Arbeit) sowie Benjamin Fleischer (WM-Reise nach Russland) zwar beide etatmäßigen Schlussmänner, mit A-Jugend-Keeper Samir Avdovic wird allerdings ein vielversprechendes Nachwuchstalent erstmals im Herrenbereich zwischen den Pfosten stehen.

Anpfiff zum Duell des 30. Spieltags wird  am Samstag bereits 14 Uhr sein. Alle Freunde und Fans der Engelsdorfer sind hiermit letztmalig in dieser Saison angehalten, die Truppe möglichst zahlreich zu unterstützen!

 

_____________________________________________________________________________________

 

 Geburtstagsecke

 

                                     8. Juni, Axel Möchen (20)

 

 

 

                                  

 

                                 

 

                        

                               

                                        

                                                                                         

                                            

                                             

                                             

Nach oben